Zum Thema...

Analyse des Entscheidungssystems


Entscheidungen legen fest, welche, von vielen Zukunftsoptionen wir wählen. Nichts anderes hat derart direkten Einfluss auf die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens. Eine Analyse, wie "gut" diese Entscheidungen waren ist daher der logische Anfang auf dem Weg zu optimalen Entscheidungsprozessen.

 Einleitung

"Hinterher sind wir immer schlauer". Diese Devise und die Tatsache, dass aus einer Vielzahl von Meinungen ein klares Bild der Realität entsteht machen wir uns bei der Analyse des Entscheidungssystems eines Unternehmens zu nutze.

Wie spätestens seit Einstein und seiner allgemeinen Relativitätstheorie wissenschaftlich erwiesen ist, gibt es nicht die eine einzige mögliche Ursache für unsere aktuelle Situation noch gibt es nur eine logische Konsequenz aus einer heute getroffenen Entscheidung. undefined[mehr...] Dennoch besteht zwischen einem Ereignis (einer Entscheidung) in der Vergangenheit und einem aktuellen Ergebnis ein klarer kausaler Zusammenhang. Die Analyse dieses Zusammenhangs ermöglicht eine Aussage, welche anderen Ergebnisse (auch in wirtschaftlicher Hinsicht) möglich gewesen wären. 

 Zielsetzung

Egal wie gut oder schlecht zurückliegende Entscheidungen waren, sind ihre Ergebnisse immer die Essenz aus der die Beteiligten und Betroffenen - also die Mitarbeiter eines Unternehmens - lernen können, bei der nächsten Gelegenheit eine optimale Entscheidung zu treffen. Nicht nur schlechte Entscheidungen dürfen also der Anlass sein, ihre Ursachen zu ermitteln. Das Wissen, warum eine Ergebnis in der tatsächlichen Form zustande gekommen ist, hilft uns diejenigen Parameter zu ermitteln, die wir in Zukunft besonders im Auge behalten müssen. 

Unsere Analyse hat deshalb nicht nur das Ziel, anhand der wichtigsten Entscheidungen der vergangenen Jahre - wenn gewünscht über mehrere Unternehmensebenen / -bereiche / -sparten etc. - eine qualitative und quantitative Aussage über deren Qualität zu ermöglichen. Wir wollen Ihnen gleichzeitig eine Methodik, einschliesslich der zugehörigen Arbeitshilfsmittel, für ein einfaches und effizientes Entscheidungscontrolling liefern.

 Vorgehensweise

Unsere Vorgehensweise ist auf den ersten Blick einfach.

  1. Entscheidungsportfolio
    Ein Team von Mitarbeitern, paritätisch aus allen Bereichen / Abteilungen / Sparten etc. zusammengesetzt, wählt beispielhafte Entscheidungen der letzten ca. 3 Jahre für die Entscheidungsanalyse aus - mindestens 10 als pauschal für gut bis optimal erachtet und 10 als ausreichend bis schlecht eingestuft - . Dieser Schritt findet im Rahmen eines Workshops statt. Die Liste wird von der Unternehmensführung / dem Management überprüft und ggf. überarbeitet. Erstreckt sich die Analyse über mehrere Sparten, Tochterunternehmen, Unternehmensbereiche, sollte für jede dieser Teilorganisationen jeweils eine Liste von mindestens 10 Entscheidungen existieren.
  2. Analyse
    Im Rahmen der Analyse befragen wir Mitarbeiter und Management zu den in Schritt 1. festgelegten Entscheidungen. Dabei ist es wichtig, Mitarbeiter zu befragen, die direkt an der jeweiligen Entscheidung beteiligt bzw. davon betroffen waren. Für die Analyse verwenden wir standardisierte Arbeitshilfsmittel. Die Kombination aus wenigen, besonders aussagefähigen, Parametern und möglichst vielen befragten Mitarbeitern liefert ein präzises Ergebnis. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass wir für ein aussagefähiges Ergebnis zwei Aspekte herausarbeiten müssen:

    Entscheidungsperformance
    - Wir ermitteln für alle Entscheidungen das Verhältnis der Entscheidungsfaktoren untereinander. Sechs Performancekategorien können für jede Entscheidung und jeden Entscheidungsfaktor ausgewählt werden. Aufgetragen auf einem Kreisdiagramm liefert dieser Analyseschritt eine anschauliche Aussage, wie gut die Organsation bei einzelnen Entscheidungen und insgesamt "performed" hat.


    Entscheidungsperformance-Entscheidungsbedingungen Ratio
    - Für jede Entscheidung wird eine separate Analyse des Verhältnisses (Ratio) von Entscheidungsperformance zu Entscheidungsbedingungen durchgeführt. Den drei Parametern der Entscheidungsperformance werden für jede Entscheidung die drei wichtigsten Parameter für die Bedingungen unter denen die Entscheidung getroffen wurde gegenübergestellt. Auch hier ergibt sich aus der Gesamtheit der Analysen ein klares Bild, wie die Entscheidungsbedingungen die Entscheidungsperformance beeinflussen.
 Ergebnis

Die Analyse arbeitet bewußt mit einfachsten Mitteln und wenigen Parametern. Nur so kann in einem überschaubaren Zeitraum sowohl ein präzises Bild der Situation als auch eine Grundlage für eine Optimierung zukünftiger Entscheidungsprozesse geschaffen werden. Die unserem Analyseprozess zugrundeliegende Theorie bedient sich der gleichen Grundlagen wie die inzwischen allseits als sehr präzise anerkannten Methoden der Meinungs- und Wahlforschung. Wir können Ihnen also nicht nur sagen, ob in Ihrem Unternehmen Handlungsbedarf bezüglich Entscheidungsfindung und -prozessen besteht, sondern liefern Ihnen sehr genaue Anhaltspunkte, unter welchen Umständen Entscheidungen Ihre besondere Aufmerksamkeit erfordern. Verwenden Sie unsere Analysemethode bei zukünftigen Entscheidungen für einen Soll-Ist Vergleich, indem Sie die Analyseparameter vor und ausreichend lange nach einer Entscheidung ermitteln, ergibt sich für Sie ein sehr einfaches aber wirkungsvolles Entscheidungscontrolling.